Bevor die Stille alles erdrückt

Stoppen wir das Frühlingssterben!

Wo einst Vögel zwitscherten und Insekten werkelten, lastet tödliche Stille auf dem Land. Denn immer mehr Tierarten sterben aus. 75 Prozent aller Insekten sind bereits verschwunden. Die Zahl der heimischen Singvögel sinkt. Und auch Säugetiere wie Hamster, Ziesel oder Feldhasen werden in Österreich immer seltener.

Kein Platz für Tiere

Die Tiere verlieren ihren Lebensraum. Statt lebendiger Wiesen breiten sich pestizid-vergiftete Monokulturen immer weiter aus. Fruchtbare Böden werden mit Beton versiegelt: In Österreich sind es bereits 20 Fußballfelder pro Tag! Doch auch weltweit werden Wälder abgeholzt und kostbare Naturräume zurückgedrängt.

Massensterben wie bei Dinosauriern?

Das weltweite Massenaussterben hat begonnen. Es könnte so katastrophal enden wie das Dinosauriersterben vor Millionen Jahren. Doch dieses Mal rast kein Komet auf die Erde zu, dieses Mal können wir die Tiere noch retten – wenn wir jetzt handeln!

Für ein starkes Artenschutzabkommen!

Unsere große Gelegenheit, den Frühling und seine Tiere zu schützen: Bei der nächsten UN-Artenschutzkonferenz werden die Artenschutz-Ziele für die kommenden zehn Jahre beschlossen. Diese Ziele müssen stark sein und rasch umgesetzt werden. Denn es braucht konsequente Gesetze statt wirkungsloser Versprechen und schwacher Gütesiegel. Dafür müssen jetzt alle UN-Staaten an einem Strang ziehen. Auch Österreich!

Zeigen Sie der Bundesregierung, dass Ihnen das Überleben der Tiere am Herzen liegt – unterzeichnen Sie jetzt die Petition für starken Artenschutz!

Jetzt Petition unterzeichnen

Ja, ich will dass sich die Bundesregierung bei der nächsten UN-Artenschutzkonferenz für starken Artenschutz einsetzt.

* Pflichtfelder. Der Petitionstext im Wortlaut. Wir achten auf Ihre Privatssphäre, näheres finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen. Die Ein­willigung zur Kontakt­aufnahme können Sie jeder­zeit wider­rufen via E-Mail an service@greenpeace.at oder pos­talisch an Greenpeace in der Wiedner Hauptstraße 120-124, A-1050 Wien.

Petitionstext

Bevor die Stille alles erdrückt

Sehr geehrte Bundesministerin Gewessler,

Von den derzeit geschätzt mindestens neun Millionen Arten ist eine Million vom Aussterben bedroht. Doch die bisherigen Ansätze, diese gewaltige Bedrohung in den Griff zu bekommen, haben versagt: Freiwillige Selbstverpflichtungen der Konzerne haben kaum etwas geändert, während die meisten politischen Maßnahmen nicht umgesetzt wurden. Die 2010 gesetzten Aichi-Artenschutzziele für 2020 wurden daher komplett verfehlt – keines ihrer Ziele wurde erreicht.

Wir brauchen daher jetzt wirksame Gesetze und politische Maßnahmen, die tatsächlich implementiert werden.

Bei der kommenden CBD-Artenschutzkonferenz (Convention on Biological Diversity) der UN, die nach der Verzögerung durch Covid-19 2021 nachgeholt werden soll, werden die Artenschutzziele für die nächsten zehn Jahre beschlossen. Zum einen brauchen wir starke Ziele. Zum anderen müssen aber die Mitgliedstaaten dort auch ein Regelwerk beschließen, wie diese starken Ziele tatsächlich umgesetzt werden, sowohl auf internationaler als auch auch nationaler Ebene. Essenziell dabei ist, dass lokale und indigene Gemeinschaften in den Prozess in diesen Prozess eingebunden werden und ihr Recht auf ihr Land behalten.
Nur so kann vermieden werden, dass sich das Versagen der Weltgemeinschaft beim Artenschutz wiederholt – und tausende weitere Arten für immer verschwinden, mit ungeahnten Folgen für alle Ökosysteme, für das Klima und für die menschliche Ernährung.

Ich bitte Sie daher:

  • Setzen Sie sich bei der nächsten CBD-Artenschutzkonferenz für starke Artenschutzziele und eine starkes Regelwerk ein, um sie zu erreichen!
  • Sorgen Sie auch in Österreich dafür, dass diese Ziele effektiv und schnell umgesetzt werden.

Wir können das Artensterben noch stoppen. Bitte tun Sie alles, um das zu ermöglichen!


zur Kampagne

19.337
/ 20.000